eva muellers visionary sunday post 465 – intellekt und gefühl

INTELLEKT UND GEFÜHL

„Wir haben erfahren, dass der Mensch seinen Intellekt bis zu erstaunlichen Leistungen kultivieren kann,
ohne dadurch der eigenen Seele Herr zu werden“

Hermann Hesse

 

Geist und Seele, Herz und Verstand gehören untrennbar zur Qualität des Menschseins. Ein gesunder Mensch denkt, fühlt und erfährt mit allen Sinnen. Ein gesundes Unternehmen nutzt alle Kräfte und Potentiale für seinen Erfolg: Wissen, Erfahrung und Können, Intelligenz und Emotion, Kreativität und Intuition (und im besten Fall auch Humor und Gelassenheit).

Ein Arbeitsumfeld, das allein funktionale Vorgaben erfüllt, lässt wesentliche Teile in uns unberührt. Das hat Folgen! Auswirkungen von Entscheidungen werden nicht erkannt und wesentliche Aspekte nicht bedacht. Wirkliche Zukunftsfähigkeit erfordert ein ganzheitliches Verständnis von ökonomischer Kultur, eine fruchtbare Verbindung aller Wesensanteile und Kompetenzen.

Wenn allein die wissensbasierte Seite zählt, wird das Leben ziemlich einsam und beziehungslos. So können grossartige Ideen sehr zerstörerisch wirken und scheitern – am Unverständnis der eigenen und fremden Seelenlage. Dagegen verliert sich ausschliessliche Gefühlsbetontheit leicht und kommt zu keinem Ergebnis.

Damit wir nicht eindimensional werden, braucht es immer beide Anteile: Gefühl und Intellekt. Und beides will gepflegt, kultiviert und genährt werden.

Mit herzlichem Gruss
Ihre Eva Mueller

 

Kunst im Treppenhaus, Eva Mueller Kunstberatung
Eva Mueller Kunstberatung, Dietrich Schön, Johanna Helbling Felix

 

Der klaren Vision von Jörg Dehler, der Unterstützung seiner Vorstandskollegen Norbert Lange, Karin Ortlieb und Matthias Engist, sowie einem verständigen Aufsichtsrat der Volksbank Breisgau-Markgräflerland eG ist es zu verdanken, dass die Kunst in den neuen Gebäuden einen wichtigen Stellenwert einnimmt. Diese Woche konnte ich den letzten Teil des Kunstkonzeptes im zweiten Neubau umsetzen. Bei den anschliessenden Führungen für die Mitarbeiter/innen wurde deutlich, wie sehr sie dieses einzigartige Kunst-Ambiente wertschätzen, in dem Intellekt und Gefühl kultiviert und genährt werden.

Abb: Treppenhausaufgang mit Skulptur von Dietrich Schön, Fotografien/Collagen von Johanna Helbling-Felix