eva muellers visionary sunday post 476 – das rechte mass

Guten Tag,

es ist eine innere Richtlinie – das rechte Mass. Ein Gefühl der Balance. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Dafür braucht es ein feines Gespür. Was passt zu Ihrem Selbstbild, privat und beruflich? Womit fühlen Sie sich wohl? Wie stellen Sie sich dar und wie wollen Sie gesehen werden? Welchen Eindruck nehmen Besucher*innen, Mitarbeiter*innen und Kund*innen mit? Was entspricht Ihrer Position und Positionierung – jetzt und in Zukunft?

Wie beim „Goldenen Schnitt“, nur einem von vielen Massstäben, die sich in Kunst und Architektur seit Jahrhunderten in unterschiedlichen Kulturen bewähren, geht es um ein stimmiges Verhältnis von Teilmengen zum grösseren Ganzen.

Die Idee des Gesamtkunstwerks als harmonische Verbindung aller Künste entstand in der Romantik. Gerade feiern wir 100 Jahre Bauhaus in Weimar – und damit auch den Anspruch an ein gelungenes Zusammenspiel von Kunst, Architektur, Handwerk Inneneinrichtung in höchster Qualität für alle Bevölkerungsschichten.

Meine Auftraggeber sind nicht selten erstaunt über die vielen Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt, damit, über ein Konzept mit bester Kunstauswahl hinaus, ein stimmiger Gesamteindruck entstehen kann. Und was gibt es auch nicht alles zu berücksichtigen, für das rechte Mass:

• Funktion und Ästhetik
• Sinn im Kontext zu Vision, Kultur, Zielgruppe, Inhalt
• Bedeutung von Farben, Formen, Symbolen und Zeichen
• Verhältnis von Kunstwerken, Architektur und freiem Raum (damit überhaupt Wirkung entstehen kann)
• Masstäbe und Grössenverhältnisse
• Oberflächenstrukturen
• Platzierung von Möbeln und Gegenständen
• Unterbringung von Kopierern, Mülleimern, Garderoben, Schirmständern etc.die alle brauchen und niemand sehen will
• Passende Pflanzen (Blattform und -farbe) im Umfeld
• Natürliches und künstliches Licht mit den entsprechenden Verfärbungen

Das sind nur einige der vielen Faktoren, die darüber entscheiden, ob ein überzeugender Gesamteindruck entsteht. Aus wahrnehmungspsychologischer Sicht finde ich besonders interessant, dass es unabhängig von Kultur, Religion, Sprache international sehr viele Übereinstimmungen gibt für das rechte Mass.

Mit massvollen Grüssen
Ihre Eva Mueller

 

Elisabeth Mehrl, Acryl auf Papier, je 30 x 35,5 cm, Eva Mueller Kunstberatung
Elisabeth Mehrl, Acryl auf Papier, je 30 x 35,5 cm, Eva Mueller Kunstberatung

 

Vor etlichen Jahren durfte ich eine Ausstellung von Elisabeth Mehrl und Danae Xynias mit dem Titel: „Das Mass der Dinge“ eröffnen. Beide Künstlerinnen überzeugen mit ihrer künstlerischen Intention und setzen mit ihrer gekonnten Wahl der technischen Mittel Massstäbe in der Malerei.